Für junge Beschäftigte

MINTkompass: Frauen in die MINT-Berufe

Junge Frauen

MINTkompass: Frauen in die MINT-Berufe

In den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT), fehlen derzeit rund 61.000 Fachkräfte. Obwohl sich die Verdienst- und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten sehen lassen können, entscheiden sich derzeit nur rund 16% der Frauen in Deutschland für einen technischen Beruf. Von Gleichstellung beider Geschlechter im Erwerbsleben ist das noch weit entfernt. Das von der Telekom-Stiftung seit dem 1. April 2012 geförderte und von Andrea Breme geleitete ver.di Projekt MINTkompass unterstützt junge Frauen beim Einstieg in MINT-Berufe. Aufgebaut wird ein umfassendes Internet-Portal mit Orientierungsmöglichkeiten für junge Frauen, die sich über das Berufsfeld MINT informieren wollen.

Sie finden hier Vernetzungsmöglichkeiten und ein umfangreiches Informationsangebot rund um die Themen MINT, Berufseinstieg und Frauenförderung. MINTkompass ist aber vor allem auf die Praxis ausgerichtet: ver.di-Frauen, die bereits in MINT-Berufen arbeiten, sollen sich als Mentorinnen für interessierte Schülerinnen und junge Auszubildende zur Verfügung stellen. Sie sollen sie bei der Entscheidung für einen MINT-Beruf und durch die Ausbildung begleiten. Betriebsräte werden gebeten, einen Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Förderung von Frauen zu legen, etwa mittels besserer Arbeitsbedingungen im Betrieb. Und schließlich baut ver.di ein Netzwerk von ExpertInnen und AlltagspraktikerInnen auf, das dauerhaft hilft, dem Ziel näher zu kommen: beste Chancen für Frauen in MINT-Berufen zu schaffen.

Ansprechpartnerin für das Projekt in ver.di: Ute Brutzki ver.di - Bundesverwaltung E-Mail: ute.brutzki@verdi.de