Sexismus & Gewalt

Die 16 Tage des Aktivismus

Sexismus

Die 16 Tage des Aktivismus

UNI Global Union startet Aktion gegen Gewalt an Frauen

Vom 25. November bis zum 10. Dezember 2015 startet die UNI Global Union "16 Tage des Aktivismus". Das Engagement dient dazu, weltweit das Problembewusstsein für Gewalt gegen Frauen zu schärfen.

Gewalt gegen Frauen Gabriele Remscheid / pixelio.de Gewalt gegen Frauen

"16 Tage des Aktivismus" lautet das Motto, unter welchem die UNI Global Union weltweit gegen Gewalt an Frauen mobil macht.

Vom 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, bis zum 10. Dezember 2015, dem Tag der Menschenrechte, legt der internationale Gewerkschafts-Dachverband den Fokus auf eine spezielle Form der Gewalt an Frauen:

Gewalt in den Medien wird bisher nur selten als solche identifiziert. Frauenbezogene Stereotypen werden häufig in Fernsehen, Print- und Online-Medien verwendet und vermitteln uns eine bestimmte Art und Weise, wie wir über Frauen denken und mit ihnen umgehen sollen.

Kurz gesagt: Falsche Stereotypen können unsere Verhaltensmuster beeinflussen und somit zur Gewalt an Frauen beitragen.

Medien wachsam und kritisch beurteilen

Wir Frauen in ver.di unterstützen daher die Aktionstage und bitten euch gemeinsam mit der UNI Global Union um erhöhte Aufmerksamkeit!

Gewalt findet nicht nur auf physischer Ebene statt. Auch Medien, etwa Nachrichten und Werbung, haben Einfluss auf das "echte Leben" und unseren Umgang miteinander.

Deswegen: Wenn wir die Realität verändern wollen, müssen wir auch die Medien verändern!

Lasst uns den Kreis der Gewalt durchbrechen: Helft mit und rückt das Thema gemeinsam mit uns in die Öffentlichkeit!

Poster und Videos dieser Kampagne dürft ihr gerne in den sozialen Medien oder über eure Website verbreiten. Wer möchte, schickt gerne Bilder und Videos zur eigenen Arbeit gegen Gewalt an Frauen!

Weitere Infos zu den "16 Tagen des Aktivismus"