Aktionstage

Frauentag 2023: Bezahlung, die zum Leben reicht

Aufruf zum Frauentag am 8. März: In der Krise müssen wir zusammenhalten!
25.01.2023
Am Internationalen Frauentag kämpfen wir gemeinsam für gleiche Rechte!

Am Internationalen Frauentag, dem 8. März, kämpfen Millionen Frauen für mehr Rechte und gegen ihre Diskriminierung, Benachteiligung und Unterdrückung. Auch 2023 ruft ver.di zu einer zahlreichen Beteiligung auf. 

Der Internationale Frauentag 2023 steht unter besonderen Vorzeichen: Seit Herbst letzten Jahres haben wir durch die Folgen des Ukraine-Krieges die höchste Inflation in Deutschland seit 70 Jahren. Die Lebensmittelpreise haben sich drastisch erhöht, die Energie- und Strompreise sind explodiert. Viele Kolleg*innen haben reale Existenzängste.

Bezahlung, die zum Leben reicht

Und wieder trifft es viele Frauen besonders hart. Sie haben oftmals niedrige Einkommen, sind alleinerziehend, arbeiten in Teilzeit oder haben Minijobs oder eine kleine Rente. Ihnen fällt es daher besonders schwer, solche enormen Steigerungen der Lebenshaltungskosten zu verkraften.

Deshalb steht im Fokus unserer gewerkschaftlichen Politik:

  • angemessene tabellenwirksame Entgelterhöhungen in den laufenden Tarifverhandlungen

  • die Unterstützung der unteren und mittleren Einkommen bei zukünftigen Entlastungspaketen

  • die Stärkung von Tarifbindung und Mitbestimmung

  • die Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

  • die Aufwertung und bessere Bezahlung frauenspezifischer Arbeit, z. B. im Erziehungs- und Pflegebereich

Arbeitszeiten, die zum Leben passen

Für Frauen ist die Länge, Verteilung und Gestaltung der Arbeitszeit von zentraler Bedeutung. Sie ist ein wesentlicher Faktor für die faire Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen Männern und Frauen.

Auch die Chancen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, die Verringerung der Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen und die Existenzsicherung im Alter hängen von einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung ab. Nicht die Ausweitung und Entgrenzung von Arbeitszeiten, sondern ein größeres Maß an Mitsprache der Beschäftigten bei der Ausgestaltung ihrer Arbeitszeit ist notwendig!

Folgende Forderungen stellt ver.di dazu:

  • Rechtsanspruch der Beschäftigten auf die Gestaltung von Arbeitszeitarrangements und die Wahl des Arbeitsortes

  • Ausweitung des Anwendungsbereichs der Brückenteilzeit auf kleine und sehr kleine Betriebe

  • Verpflichtung von Unternehmen, betriebliche Arbeitszeitkonzepte zu entwickeln, die an tarifliche Regelungen anknüpfen

  • Einführung der zehntägigen, bezahlten Vaterschaftsfreistellung rund um die Geburt eines Kindes

  • Erhöhung der Partnermonate in der Elternzeit

  • Einführung einer Entgeltersatzleistung bei der Pflege von Angehörigen

Kürzere Arbeitszeiten und die Umverteilung unbezahlter Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern gehören auf die politische Agenda! 

Aktuellste Informationen und Veranstaltungstipps findet ihr hier auf unserer Seite zum Frauentag 2023.

 

Was hilft außerdem im Kampf für echte Gleichberechtigung? Eine starke Gewerkschaft!

Seid dabei und gebt uns Rückendeckung! Als ver.di-Mitglied und damit als Teil unserer Basis könnt ihr uns effektiv unterstützen.

Denn wir sind umso stärker, je mehr wir sind. Und umso besser setzen wir auch unsere gemeinsamen Interessen durch.

Deswegen: mitmachen, mitreden, mitbestimmen!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für echte Geschlechtergerechtigkeit und gleiche Löhne!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

 

Mehr Infos rund um den Frauentag hier auf unserer Aktionsseite!

Logo Frauentag 2023 DGB, petrol: Wer Fachkräfte sucht, kann auf Frauen nicht verzichten.
© DGB-Frauen