Gleichstellung

Mitgliederversammlung Deutscher Frauenrat

Gleichstellung

Mitgliederversammlung Deutscher Frauenrat

Beim Deutschen Frauenrat fand vom 23. bis 24. Juni in Berlin die Mitgliederversammlung 2018 statt.
Mitgliederversammlung 2018 beim Deutschen Frauenrat ver.di Mitgliederversammlung 2018 beim Deutschen Frauenrat

Die frauenpolitischen Schwerpunktthemen der Mitgliederversammlung 2018 des Deutschen Frauenrates waren das Ehrenamt, die Parität in Parlamenten und Politik, die Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit, Gleichstellung in Europa und die Wahlen 2019.  

Ein Höhepunkt war der Besuch der Bundesfrauenministerin Frau Dr. Giffey zu Beginn der Mitgliederversammlung, die am 23. und 24. Juni in Berlin stattfand.

Frau Dr. Giffey hob die gute Zusammenarbeit zwischen dem Bundesfamilienministerium und dem Deutschen Frauenrat hervor, an der sie in ihrer neuen Funktion festhalten wolle. Sie lud die Mitgliedsverbände dazu ein, gemeinsam echte Gleichstellung rechtlich und faktisch in Deutschland stärker spürbar zu machen.

Beschlossene Sache

Die Mitgliederversammlung hatte über Anträge zu den genannten Schwerpunktthemen und über die Einrichtung von maximal fünf Fachausschüssen zu entscheiden, die in den nächsten Jahren ihre Themen auf die politische Agenda setzen wollen. Alle Anträge wurden mit deutlicher Mehrheit der Delegierten angenommen.

Die vom DGB eingebrachten Anträge wurden von den Delegierten mit großer Mehrheit angenommen:

  • Entgelttransparenzgesetz zu einem wirkungsvollen Lohngerechtigkeitsgesetz weiterentwickeln!
  • ILO-Prozess für Arbeit- und Sozialstandards „Gewalt gegen Frauen und Männer am Arbeitsplatz“ unterstützen!

Weitere Anträge der Verbände zu den folgenden Gebieten wurden ebenfalls mit größer Zustimmung von den Delegierten angenommen:

  • Arbeits- und Wirtschaftspolitik
  • Geschlechterpolitik
  • Gesundheitspolitik
  • Bildungspolitik
  • Internationale Frauenpolitik
  • Weiterentwicklung des Entgelttransparenzgesetzes
  • Mütterrente
  • Abschaffung des §219a
  • Familiennachzug für subsidiär geschützte Geflüchtete

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl!

Für die Leitung der Fachausschüsse wurden Kandidatinnen aus dem Deutschen Frauenrat gewählt, die damit Mitglied im Vorstand des Deutschen Frauenrates sind.

Wir freuen uns besonders, dass Anja Weusthoff, unsere Kollegin der DGB-Delegation, mit großer Mehrheit von den Delegierten zur Fachausschussleiterin gewählt wurde und den DGB im Vorstand des Deutschen Frauenrates vertritt. Damit sind die DGB-Frauen nach dem Ausscheiden von Hannelore Buls wieder hervorragend im Vorstand des Deutschen Frauenrates repräsentiert.

Anja Weusthoff wird für das Schwerpunktthema „Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit auf die politische Agenda setzen“ verantwortlich sein und mit den Kolleginnen der Mitgliedsverbände des Deutschen Frauenrates hierzu eine Lobbystrategie entwickeln.

Mehr dazu gibt es beim DGB zu lesen:

Mit der Entscheidung der Mitgliederversammlung hat der Vorstand des Deutschen Frauenrates Verstärkung bekommen (mehr Infos zu den Personen jeweils per Klick):

  • Zum Leitungsgremium gehören neben der Vorsitzenden Mona Küppers auch ihre beiden Stellvertreterinnen Susanne Kahl-Passoth und Lisi Maier;
  • Ursula Braunewell ist als Leiterin des Fachausschusses „Ehrenamt“ neu in den Vorstand gekommen;
  • Elke Ferner, ebenfalls neu im Vorstand, ist Leiterin des Fachausschusses „Parität in Parlamenten und Politik“;
  • Carla Neisse-Hommelsheim ist zur Leiterin des Fachausschusses "Gleichstellung in Europa – Wahlen 2019" gewählt worden;
  • Birte Siemonsen ist Leiterin des Fachausschusses „Digitale Transformation“;
  • Anja Weusthoff (DGB) wurde Leiterin des Fachausschusses „Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit“.

Wir gratulieren allen Vorstandsmitgliedern zur (Wieder-)Wahl und wünschen viel Erfolg bei der Arbeit!

Mehr zur Mitgliederversammlung 2018 gibt es beim Deutschen Frauenrat zu lesen:

Hintergrundinfos

Der Deutsche Frauenrat ist der Dachverband von 60 bundesweit aktiven Frauenorganisationen und die größte frauen- und gleichstellungspolitische Interessenvertretung in Deutschland.

Sein Ziel ist die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen.

Hierfür bündelt er die Interessen seiner Mitgliedsverbände, bringt sie in die Bundespolitik ein und über die Europäische Frauenlobby auf EU-Ebene und äußert sich zu gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Themen.