Gleichstellung

Technik im Büro: Frauen werden benachteiligt

Gleichstellung

Technik im Büro: Frauen werden benachteiligt

Bei der Bürotechnik bleiben besonders Frauen außen vor, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Frau Büro Arbeitsplatz wütend genervt Computer Büro Jan Vašek, pixabay.com Veraltete oder defekte Technik macht Beschäftigte enorm unzufrieden und unproduktiv.

Bei der digitalen Transformation geht es um Verteilungsfragen – ökonomisch, sozial und technisch. Besonders Frauen drohen technisch benachteiligt zu werden, wie eine aktuelle Studie zeigt.

„Bürotechnik“ – hört sich erstmal ziemlich langweilig an. Doch weit gefehlt: Immer wenn es um neue Laptops, Smartphones oder aktuelle Software geht, geht es auch um Qualifizierung, Karrierechancen, um Geld und mobiles Arbeiten.

Denn wer technisch vom Arbeitgeber auf dem neuesten Stand gehalten wird, bleibt auch an digitalen Trends dran und qualifiziert sich automatisch weiter. Außerdem haben gut ausgerüstete Beschäftigte eher das nötige Equipment, um im Homeoffice zu arbeiten.

Laptops, Smartphones oder Tablets sind zentrale Arbeitsmittel, um mobil von zu Hause oder unterwegs arbeiten zu können. Aktuelle Technik und Software sind zudem grundlegend, um sich weiterzubilden.

Frauen bekommen seltener mobile Endgeräte
Und hier scheinen Frauen ein weiteres Mal benachteiligt zu werden. Eine aktuelle Studie der Initiative D21 zeigt: Frauen, die in Bürojobs arbeiten, erhalten von ihrem Arbeitgeber seltener mobile Geräte. Außerdem haben sie geringeren Zugang zu digitalen Anwendungen, die flexible Arbeitsformen begünstigen.

Letztendlich werden Frauen damit in einem stark digitalisierten Bereich wie der Büroarbeit darin gehindert, sich weiterzubilden. Wie die technischen Arbeitsmittel zugeteilt werden, bleibt allerdings häufig intransparent.

Betriebsrat: Technische Gleichstellung durchsetzen
Das Beispiel zeigt einmal mehr, wie wichtig betriebliche Mitbestimmung in der digitalen Transformation ist. Das Betriebsverfassungsgesetz sieht für Betriebsräte bei der Gleichstellung von Männern und Frauen eine wichtige Aufgabe vor.

So heißt es im Paragraf 80 „Allgemeine Aufgaben“: „Der Betriebsrat hat die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere bei der Einstellung, Beschäftigung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und dem beruflichen Aufstieg, zu fördern.“

Weitere Infos und Grafiken zum Digital Gender Gap findet ihr auf der Webseite des DGB.

Was hilft am besten im Kampf für echte Gleichberechtigung? Eine starke Gewerkschaft!

Seid dabei und gebt uns Rückendeckung! Als ver.di-Mitglied und damit als Teil unserer Basis könnt ihr uns effektiv unterstützen.

Denn wir sind umso stärker, je mehr wir sind. Und umso besser setzen wir auch unsere gemeinsamen Interessen durch.

Deswegen: Mitmachen, mitreden, mitbestimmen!
Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für echte Geschlechtergerechtigkeit!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos zur Gleichstellung auf unserer Themenseite:

Equality Frau Mann
© Michele Paccione, Shutterstock.com