Gleichstellung

Dritter Gleichstellungsbericht

Gleichstellung

Dritter Gleichstellungsbericht

Jetzt online: Themenblätter zu einzelnen Aspekten, z. B. "Digitalisierung und Gleichstellung"
Digitalisierung Teilhabe Gleichstellung Frau Mann Elnur_, depositphotos.com Welche Weichenstellungen benötigt die digitale Wirtschaft für geschlechtergerechte Verwirklichungschancen?

Der dritte Gleichstellungsbericht der Bundesregierung wurde am 9. Juni 2021 vom Kabinett beschlossen. Ergänzend gibt es nun Themenblätter zu einzelnen Aspekten des Berichts, z. B. "Digitalisierung und Gleichstellung – was hat das miteinander zu tun?"

Im Zentrum des dritten Gleichstellungsberichts steht die Frage, welche Maßnahmen nötig sind, um die Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft so zu gestalten, dass Frauen und Männer gleiche Verwirklichungschancen haben. Der Gleichstellungsbericht setzt sich aus dem Gutachten der Sachverständigenkommission, der Stellungnahme der Bundesregierung und einer Bilanzierung des zweiten Gleichstellungsberichts zusammen.

Wenn ihr mehr zu einzelnen Punkten aus dem Gutachten der Sachverständigenkommission erfahren wollt, empfehlen wir euch die Themenblätter! Hier werden u. a. die Aspekte Digitalisierung und Gleichstellung, Geschlechterstereotype in sozialen Medien und digitale Gewalt auf wenigen Seiten prägnant vorgestellt.

"Die Digitalisierung öffnet ein Gelegenheitsfenster", so Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok, die Vorsitzende der Sachverständigenkommission, bei der Übergabe des Gutachtens an die Bundesregierung. „In diesem scheinbar rein technischen Prozess können und müssen wir herrschende Geschlechterverhältnisse sichtbar machen, Geschlechterstereotype hinterfragen und Machtverhältnisse neu verhandeln. Denn ob wir mit der Gleichstellung der Geschlechter vorankommen oder zurückfallen, hängt von den Rahmenbedingungen und der Gestaltung der digitalen Transformation ab.“

Qualifizierungsoffensiven müssen bewirken, dass Frauen Aussichten auf bessere – und besser bezahlte – digitale Beschäftigungsverhältnisse erhalten. Unfair verteilte Chancen zwischen Frauen und Männern haben auch in der digitalen Arbeitswelt nichts zu suchen!

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Dazu Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende:
„Damit liegen endlich umfangreiche Erkenntnisse zu den Folgen des digitalen Wandels speziell für Frauen vor. Jetzt gilt es, diesen Wandel so zu gestalten, dass Frauen nicht ins Hintertreffen geraten. Klar ist schon jetzt, dass Frauen mehr und bessere Weiterbildungsangebote brauchen.

Unser Anspruch geht aber viel weiter: Neben der Sicherung von Beschäftigung müssen Qualifizierungsoffensiven bewirken, dass Frauen Aussichten auf bessere – und besser bezahlte – digitale Beschäftigungsverhältnisse erhalten. Arbeitgeber und politisch Verantwortliche sind gefragt, dafür spezifische Weiterbildungsprogramme gezielt für Frauen aufzulegen und zu fördern.

Mit den Gleichstellungsberichten, der Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung und der geplanten Bundesstiftung für Gleichstellung verbinden wir die Hoffnung, dass die Geschlechterperspektive auch im digitalen Wandel von der Politik stärker berücksichtigt wird!“

Die Sachverständigenkommission spricht sich für eine soziotechnische Perspektive auf Digitalisierung aus. Das bedeutet, den Einsatz automatisierter Prozesse in ihrem jeweiligen gesellschaftlichen Kontext zu betrachten, zu beurteilen und aktiv zu gestalten.

„In unserem Gutachten formulieren wir 101 Handlungsempfehlungen, um die Verwirklichungschancen im Zuge der Digitalisierung für alle zu stärken – unabhängig vom Geschlecht“, so Yollu-Tok. „Dafür müssen die Rahmenbedingungen der Digitalisierung gestaltet werden. Das hat auch Konsequenzen für die Gleichstellungspolitik, denn wo neue Barrieren und Herausforderungen entstehen, müssen Ziele, Regelungen, Strukturen und Instrumente angepasst werden.“

Hintergrundinformationen zum Gleichstellungsbericht

Übrigens: Wie Parität geht, zeigt ver.di vorbildhaft!

In einer Gewerkschaft, deren weiblicher Mitgliedsanteil in etwa dem der weiblichen Bevölkerung unseres Landes entspricht, tragen die Frauen in allen Bereichen Verantwortung. 

Seid dabei und gebt uns Rückendeckung! Als ver.di-Mitglied und damit als Teil unserer Basis könnt ihr uns effektiv unterstützen. Denn wir sind umso stärker, umso je mehr wir sind. Und umso besser setzen wir auch unsere gemeinsamen Forderungen durch.

Deswegen: Mitmachen, mitreden, mitbestimmen – in eurem eigenen Interesse!
Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für echte Gleichstellung und gute Arbeit!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos zur Gleichstellung auf unserer Themenseite:

Gleichstellung, Mädchen, Bart, Equality
© Yaruta, depositphotos.com