Gute Arbeit

ver.di-Frauen sagen: Jetzt streikt´s!

Gute Arbeit

ver.di-Frauen sagen: Jetzt streikt´s!

Beschäftigte im öffentlichen Dienst erwarten finanzielle Anerkennung.
Streikende bei der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam ver.di Streikende bei der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam

Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst haben begonnen, unsere Bilanz nach der zweiten Verhandlung.

Wo vor Monaten noch alle begeistert in die Hände geklatscht haben, wollen die Arbeitgeber von den Absichtsbekundungen, die sogenannten systemrelevanten Berufe stärker zu honorieren, nun nichts mehr wissen. Gefordert wird eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro, damit auch die unteren Lohngruppen davon profitieren können.

Die Ernüchterung begann schon nach der ersten Verhandlung und hat die Kolleginnen und Kollegen nach der zweiten Verhandlungsrunde hart getroffen. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt – ein Schlag ins Gesicht für die vielen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, voran der Gesundheitsbereich und der Sozial- und Erziehungsdienst! Viele von ihnen sind Frauen, die seit Beginn der Pandemie die Gesellschaft am Laufen halten.

Der Bereich Gesundheitswesen und Pflege wird an einem Sondertisch verhandelt, dazu mehr Infos auf der ver.di-Themenseite zur Tarif- und Besoldungsrunde öffentlicher Dienst Bund und Kommunen 2020.

Es geht um die Umsetzung einer notwendigen finanziellen Wertschätzung für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, denn die ist längst fällig!

Die andere Seite verweist auf die durch Corona verursachte schlechte konjunkturelle Lage. Es ist allerdings unglaubwürdig und verlogen, die Kolleginnen und Kollegen erst zu bejubeln und dann die konjunkturelle Lage voranzuschieben, die nebenbei laut Prognosen besser als erwartet ausfällt. Auch eine Angleichung der Löhne und der Arbeitszeit von Ost und West ist längst überfällig.

Seit dem 22. September 2020 gibt es bundesweit lokale Warnstreiks, um den Forderungen weiter Ausdruck zu verleihen. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes haben mehr verdient als Absichtsbekundungen und Lob. Jetzt seid ihr dran! Die Verhandlungen werden am 22. und 23. Oktober fortgesetzt.

Was können wir jetzt tun? Unsere Verhandlungsposition stärken!

Seid dabei und gebt uns Rückendeckung! Als ver.di-Mitglied und damit als Teil unserer Basis könnt ihr uns effektiv unterstützen.

Denn wir sind umso stärker, je mehr wir sind. Und umso besser setzen wir auch unsere gemeinsamen Forderungen durch.

Deswegen: Mitmachen, mitreden, mitbestimmen – in eurem eigenen Interesse!
Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos zu guter Arbeit auf unserer Themenseite:

Frauen aktiv für Tarif und gute Arbeit
© Moritz Braukmüller / ver.di Jugend